Lehrgang des BRV in der Sportschule Oberhaching

von | Jan 14, 2022

Vier Westendorfer für Kaderturnier des DRB nominiert

Das neue Jahr hat für die bayerischen Nachwuchsathleten wieder mit ordentlich viel Schwung begonnen. Gleich zu Jahresbeginn stand ein einwöchiger Trainingslehrgang für die Nachwuchsathleten auf dem Programm. Die hauptamtlichen Landestrainer des Bayerischen Ringer-Verbandes, Marcel Fornoff (Freistil) und Matthias Fornoff (Griechisch-Römisch), begrüßten in der Sportschule Oberhaching knapp 40 Athleten, darunter auch fünf Westendorfer.

„Die Einstellung hat bei jedem Ringer gleichermaßen gepasst. Alle waren ehrgeizig und haben gut mittrainiert“, zieht Marcel Fornoff ein durchweg positives Fazit nach dem Lehrgang. Einige Ringer sind frisch aus der B-Jugend herausgekommen und befinden sich daher im ersten Kadettenjahr. „Wir haben vorwiegend an der Kraft und an der Technik gearbeitet“, so der Freistil-Cheftrainer des BRV. Die Inhalte waren stilartübergreifend gleich. So wurden nur jeweils die Techniken im Freistil und bei den Griechisch-Römisch-Spezialisten angepasst. In die gleiche Kerbe schlägt auch Matthias Fornoff, der mit 22 Ringern in seinem Bereich die größte Anzahl an Teilnehmern hatte. Im Vorfeld des Lehrgangs waren sich die Übungsleiter allesamt einig, dass auch Krafteinheiten durchgeführt werden müssen. „Es ist ohne Frage ein wichtiges Element“, macht Griechisch-Römisch-Cheftrainer Matthias Fornoff deutlich. Ihm sei bewusst, dass er in dieser Phase viel Zeit investieren müsse. Die Westendorfer Luis und Noah Wurmser, Niklas Steiner sowie Theodor und Maximilian Prestele überzeugten mit ihrem Auftritt. „Max hat sich körperlich und ringerisch weiterentwickelt“, so Matthias Fornoff. Auch über Noah Wurmser kann er nur Positives berichten: „Er ist sehr fleißig“, so der Übungsleiter. Bei den Freistilern ging Niklas Steiner etwas angeschlagen in den Lehrgang. „Wenn er topfit ist, bin ich überzeugt, dass er in Deutschland nur schwer zu schlagen sein wird“, sagt Freistilcoach Marcel Fornoff. Niki sei ein Kämpfer. Ein gutes Zeugnis stellt der Unterfranke auch Luis Wurmser aus. Er sei immer fleißig und sehr diszipliniert und könne ebenfalls um Medaillen ringen. Für das Trainergespann diente der Lehrgang auch, um für das Ende Januar angesetzte Kaderturnier des Deutschen Ringer-Bundes am Olympiastützpunkt Heidelberg, der eigentlich Austragungsort in Bindlach steht coronabedingt nicht zur Verfügung, die auffälligsten Sportler zu nominieren. Aus Westendorfer Sicht sind das Niklas Steiner, Maximilian Prestele sowie Luis und Noah Wurmser. tsv

Die Westendorfer Luis Wurmser, Noah Wurmser, Niklas Steiner, Theo Prestele und Max Prestele (v.l.) wurden vom Bayerischen Ringer-Verband zu einem Lehrgang eingeladen. © Steiner

Weitere Beiträge

Aktuelles

Playoff-Auslosung steht fest

Playoff-Auslosung steht fest

BL-Team Kleinostheim mit Niklas Stechele und Christopher Kraemer treffen im Achtelfinale auf Freiburg Die Kaderathleten des Deutschen Ringer-Bundes Niklas Stechele und Christopher Kraemer haben mit dem SC Siegfried Kleinostheim souverän und wie erwartet die...

Überzeugende Auftritte

Überzeugende Auftritte

Fans wählen Felix Jürgens zum Ringer der Saison Sein letzter Kampf vor heimischem Publikum in der abgebrochenen Oberliga-Saison war mitentscheidend für den Sieg gegen Ligaprimus Hallbergmoos. Beim knappen Erfolg über die Oberbayern stach Felix Jürgens heraus. Der...

Souverän in der K.O.-Runde

Souverän in der K.O.-Runde

 Westendorfer Ringer wollen mit Kleinostheim noch weit kommen! Die beiden Westendorfer Bundesligaringer Christopher Kraemer und Niklas Stechele haben dem SC Siegfried Kleinostheim in souveräner Manier die Playoffs erreicht. Zum Abschluss gewannen die Unterfranken in...