Zwischenstand aus Kaufbeuren: Westendorfer mischen ordentlich mit

von Stefan Günter

Simon Einsle und Michael Heiß im Viertelfinale - Christopher Kraemer greift am Nachmittag ins Geschehen ein - gelingt Michael Steiner die Sensation?

Zahlreiche Zuschauer, Athleten, Funktionäre und Trainer kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus. „Die Halle ist der absolute Hammer“, ist BRV-Landestrainer Matthias Fornoff richtig baff. Gleiche Töne schlägt auch sein Trainerkollege vom BRV, Uwe Werner, ein. Auch Westendorfs Cheftrainer Klaus Prestele zeigt sich begeistert vom Drumherum und der Atmosphäre: „Es ist großartig hier. Die Halle ist richtig toll, für mich persönlich und auch für die Sportler ein absolutes Highlight.“ Sportlich gesehen können die Westendorfer überhaupt nicht klagen. Überragend präsentierte sich Michael Steiner im Limit bis 55 Kilo. Der TSV’ler, eigentlich noch Junior, hatte in seinem Auftaktduell gegen Ibrahim Fallacara (KSV Niedernberg) zwar keine Chance (0:9), doch zwang er in seiner zweiten Begegnung im Nordischen System Steven Ecker (KSV Köllerbach) in die Knie (5:5). „Das war stark und klasse, wie sich Michi da trotz Rückstand in diesen Kampf hineingerauft hat“, so TSV-Ringerchef Thomas Stechele. Auch Simon Einsle hat seinen Gegner den Zahn gezogen. Der Freistil-Spezialist, der durch seinen bayerischen Vizemeistertitel noch nachnominiert wurde, gewann gegen den Saarländer mit 3:1. Allerdings wartet auf Einsle im Viertelfinale Adam Juretzko. „Für ihn dürfte der Kampf ein Highlight sein“, verweist Prestele auf die unangenehme Ringweise seines Schützlings. „Simon ist konditionell sehr stark“. Was der Westendorfer gegen den Altmeister und Routinier im Stande ist zu leisten, bleibt abzuwarten.

tl_files/tsv-westendorf/bilder/Seiten/DM2019/Bilder/DM Aktionsbild Heiss Michi.jpg

Ein schweres Los zog Maximilian Goßner im Limit bis 67 Kilogramm. Nach seiner Auftaktniederlage im bayerischen Derby gegen Witalis Lazovski (SV Wacker Burghausen) muss der Westendorfer abwarten, ob der Ostbayer das Finale erreicht. Erst dann ist für Goßner der Weg in die Hoffnungsrunde wieder frei.

Die Chance auf Silber hat Michael Steiner. Der Nachwuchsathlet des TSV muss in seinem nächsten Duell Andreas Heidt (SV Gresgen) bezwingen, dann ist ihm Silber nicht mehr zu nehmen. „Michi ist heiß, wir sind gespannt, ob es hierzu reicht“, zeigt sich Klaus Prestele aber zuversichtlich. Nach seinem Auftaktsieg hat Michael Heiß (77 kg) im Viertelfinale einen seiner bayerischen Widersacher vor der Brust: Michael Prill (SV Siegfried Hallbergmoos). Der DRB-Kaderathlet Christopher Kraemer greift nun am Nachmittag ins Geschehen ein. Im Limit bis 63 Kilogramm heißt sein erster Gegner auf dem Weg zu Gold Philipp Riese aus (RSV Frankfurt/Oder). „Chris soll die tolle Stimmung, die in der Halle herrscht, mitnehmen. Die Kämpfe werden im Kopf entschieden. Die Atmosphäre spielt hier eine wichtige Rolle. Das soll er aufsaugen, auf die Matte gehen und seine Gegner besiegen“, bringt es Prestele auf den Punkt.

tl_files/tsv-westendorf/bilder/Seiten/DM2019/Bilder/DM Prestele und Werner.jpg

Westendorfs Cheftrainer Klaus Prestele (vorne links) ist ganz nah bei seinen Jungs. Mit im Bild ist BRV-Landestrainer Uwe Werner.

Fotos: Stefan Günter

Zurück