Westendorfer Nachwuchsringer treten bei nationalen Titelkämpfe der B-Jugend an

von frw

v.l. Benedikt Gansohr (52 kg), Patrick Meichelböck (41 kg), Niklas Steiner (35 kg), Luis Wurmser (44 kg). Foto: TSV Westendorf/Steiner

(gru) Vier Westendorfer Nachwuchsringer mischen am Wochenende bei den Deutschen B-Jugendmeisterschaften mit. Während Luis Wurmser (44 kg) und Patrick Meichelböck (41 kg) im freien Stil in Herdecke (NRW) gefordert sind, tritt im rund 600 Kilometer entfernten Frankfurt/Oder das Duo Benedikt Gansohr (52 kg) und Niklas Steiner (35 kg) im griechisch-römischen an. Sie wurden alle vom Bayerischen Ringer-Verband (BRV) für die nationalen Titelkämpfe nominiert.

 Seit Januar bereitet sich das Quartett auf ihren Höhepunkt im Ringsportkalender 2018 vor. Neben dem üblichen Training, standen noch weitere elf Sondereinheiten an Wochenenden und in den Ferien auf dem Programm. Darüber hinaus wurden die Westendorfer auch noch zu einem Lehrgang des Bayerischen Ringer-Verbandes in die Sportschule nach Oberhaching eingeladen. Hier bekam der gesamte BRV-Tross von den hauptamtlichen Landestrainern Matthias und Marcel Fornoff noch den Feinschliff verpasst. „Die Jungs sind in Topform“, macht TSV-Nachwuchscheftrainer Matthias Einsle deutlich. „Keiner muss mit Druck an die Sache herangehen.“ Sicherlich kämpft der ein oder andere Ringer noch mit einer gewissen Nervosität, doch sei das laut Einsle völlig normal. Für Benedikt Gansohr sind es bereit die zweiten Deutschen Meisterschaften, die anderen Athleten feiern ihre Premiere. Trotz alle dem sieht der Nachwuchscheftrainer bei allen Ringern durchaus die Chance auf Edelmetall. Das haben sie bereits bei den Bayerischen Meisterschaften eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Stefan Günter

Zurück