Westendorfer bleiben auf der Siegerstraße

von ams

Der TSV Westendorf hat in der Bayerischen Ringer-Oberliga seinen siebten Kampf in Folge gewonnen. Zum Rückrundenauftakt triumphierte der Ligaprimus der Südstaffel beim knappen 20:14-Erfolg über den TSV Berchtesgaden. Die Entscheidung fiel erst im Schlusskampf, als Matthias Einsle im Weltergewicht mit seinem vorzeitigen Schultersieg den Sack zumachte.

„Wir haben wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Sowas kann nicht einmal der Kampfrichter verpfeifen“, kochten trotz des Sieges die Emotionen bei Bernhard Hofmann, Zweiter Vorstand des TSV Westendorf, auch nach dem Ende ziemlich hoch. „Was der Unparteiische heute Abend bei uns abgeliefert hat, ist eine Sauerei.“ In die gleiche Kerbe schlägt auch Ringerchef Thomas Stechele, der zur Leistung keinen Kommentar abgeben wollte, bis auf: „Sie war unterirdisch“.
Sportlich gesehen sahen die Zuschauer im weiten Rund der Sparkassen-Arena im Bürgerhaus wieder spannende Kämpfe. Im ersten Durchgang konnte der Gastgeber nur zwei Einzelsiege verbuchen. Michael Steiner (Griechisch-Römisch) gewann zum Auftakt im leichtesten Limit gegen Daniel Petersen vorzeitig nach technischer Überlegenheit. Auch Niklas Stechele (61 kg/Freistil) punktete Sebastian Hillebrand nach 2:15 Minuten aus. Schwere Aufgaben kamen auf Felix Kiyek (98 kg/Griechisch-Römisch) und Patrick Riedler (130 kg/Freistil) zu, die sich zwar mit den beiden ungarischen Legionären, Tamas und Peter Fodor, einen harten Kampf lieferten, doch die deutlichen Niederlagen nicht verhindern konnten. Stilartfremd ging Markus Stechele in das Gefecht bis 66 Kilogramm. Der Freistilspezialist verlor mit 0:11-Wertungspunkten gegen Lukas Laue. Zur Pause führten die Gäste knapp mit 11:8.

Westendorf holte sich aber die Führung wieder zurück. Mit einem Paukenschlag startete die zweite Halbzeit. Simon Einsle gewann im Limit bis 86 Kilogramm im Freien Stil gegen Lukas Gruber nach technischer Überlegenheit. 14,1 Kilo trennten beide Kontrahenten. Einsle gewann den Kampf bereits auf der Waage, da der Berchtesgadener Übergewicht hatte. Nasrat Nasratzada (71 kg/Freistil) unterlag Christoph Graßl mit 3:5-Wertungspunkten, ehe Michael Heiß in der Gewichtsklasse bis 80 Kilo im griechisch-römischen Stil Marius Mackamul die Grenzen aufzeigte und ihn mit 20:3-Wertungspunkten von der Matte fegte. Michael Fichtl (75 kg/Griechisch-Römisch) hatte im vorletzten Duell des Abends Alexander Petersen zum Gegner. Er verlor mit 1:4-Wertungspunkten. Matthias Einsle sorgte mit seinem Schultersieg gegen Michael Brandner für Begeisterungsstürme auf den Rängen und der Matte. „Ich bin sehr zufrieden. Am Ende zählt der Mannschaftssieg“, freut sich Freistil-Cheftrainer Jürgen Stechele. Mit 14:0-Punkten bleibt Westendorf als Spitzenreiter weiterhin ungeschlagen.

Bericht: Stefan Günter
Bild: Susanne Seiffert

#WIRSINDDERTSV #RINGEN #ALLHÄUSTOLZ #SPITZENREITER #ONETEAMONEDREAM

 

tl_files/tsv-westendorf/bilder/News/2019/Matthias Einsle gegen Berchtesgarden.jpg

 

Zurück