WESTENDORF BLEIBT WEITERHIN UNGESCHLAGEN

von ams

TSV bezwingt den SC Anger mit 16:13

„Wir haben einen großartigen Kampf gesehen. Es war für alle Zuschauer und Fans ein toller Wettkampfabend“, bilanziert Robert Zech. Der Vereinschef des TSV Westendorf hat auch allen Grund zur Freude: Mit einem knappen 16:13-Triumph über den SC Anger feierten die Ostallgäuer ihren dritten Sieg in Folge. Mit 6:0-Punkten bleiben sie als einziges Team weiterhin ungeschlagen.

Es war angerichtet für den Schlagabtausch mit den Freunden aus dem Berchtesgadener Land. Hatten sie gemeinsam in der Vorbereitungsphase ein Trainingslager absolviert, waren sie nun für kurze Zeit Rivalen. Anger kam nicht vollständig nach Westendorf angereist. Im leichtesten Limit schickten die Oberbayern keinen Ringer über die Waage, sodass Patrick Meichelböck (57 kg/Freistil) die ersten vier Mannschaftspunkte kampflos einheimste. Doch die Führung konnte der Ungar Armin Majoros im Schwergewicht egalisieren. Der Legionär im Dress des SCA punktete bis 130 Kilo (Griechisch-Römisch) Felix Kiyek vorzeitig aus. Erstmalig gingen die Gäste nach dem Kampf von Michael Steiner (61 kg/Griechisch-Römisch) gegen Andreas Bauer in Führung. Der Angerer führte zwischenzeitlich mit 8:1-Wertungspunkten, ehe Steiner zwar nochmals herankam, die 10:16-Niederlage aber nicht verhindern konnte. Auf verlorenem Posten stand Philipp Geisenberger, der im Halbschwergewicht Benedikt Argstatter gegenüberstand. Obwohl der TSV’ler knapp 10 Kilo mehr auf den Rippen hatte als sein Gegenüber, musste sich Geisenberger nach technischer Überlegenheit geschlagen geben. Im letzten Kampf vor der Pause lieferten sich Nasrat Nasratzada und Robert Molnar in der Gewichtsklasse bis 66 Kilogramm im Freistil einen offenen Schlagabtausch, den der Westendorfer mit 3:1-Wertungspunkten gewann. Die Gäste führten zur Halbzeit mit 10:5. „Die ersten fünf Kämpfe sind klar für Anger verlaufen. Das war uns im Vorfeld bewusst“, so Coach Jürgen Stechele. Denn im zweiten Abschnitt drehten die Westendorfer mächtig auf.
Michael Heiß (86 kg/Griechisch-Römisch) startete die Aufholjagd mit einem 7:2-Punktesieg gegen Simon Öllinger. Allerdings kassierte Daniel Joachim in der Gewichtsklasse bis 71 Kilo im griechisch-römischen Stil noch eine 0:11-Punkteniederlage. Simon Einsle (80 kg/Freistil) bezwang Maximilian Pöschl mit 13:0-Wertungspunkten. Auch Matthias Einsle zeigte keine Schwächen beim 6:0-Sieg gegen Matthias Eckart. Vor der finalen Begegnung zwischen Philipp Reiner und Michael Klouceck lag Westendorf knapp mit 12:13 zurück. „Dass Philipp dann zum Schluss einen rausgehaut hat, ist einfach unbeschreiblich“, freut sich Jürgen Stechele über en grandiosen und nicht zu erwarteten Schultersieg des 20-Jährigen, der den 16:13-Sieg perfekt machte. Die Emotionen in der Sparkassen-Arena im Bürgerhaus waren danach unbeschreiblich, die Fans feierten frenetisch ihre Helden.

Bericht: Stefan Günter
Bild: Susanne Seiffert
AKF-Arbeitskreis Fotografie Kaufbeuren

#WIRSINDDERTSV #RINGEN #ALLGÄUSTOLZ

tl_files/tsv-westendorf/bilder/News/2019/Philipp Reiner Jubel gegen Anger.jpg

Zurück