Westendorf bleibt auf Platz 1.

von ams

In der Bayerischen Ringer-Oberliga hat der TSV Westendorf auch seinen vierten Kampf in Folge gewonnen. Auch wenn es beim Auftritt gegen die SpVgg Freising 1912 e. V richtig knapp war. Beim 17:16-Auswärtssieg entführten sie weitere zwei Punkte und führen nun verlustpunktfrei die Tabelle an. „Wir haben einen tollen Kampf erlebt. Es war spannend bis zur letzten Sekunde, mit einem glücklichen Ende für uns“, bilanziert Griechisch-Römisch-Cheftrainer... Klaus Prestele den Auftritt in der Universitätsstadt.

Die Vorzeichen für einen Sieg waren nicht optimal. Fielen doch mit Michael Heiß und Matthias Einsle verletzungsbedingt zwei Siegringer aus. Aus taktischen Gründen ließ Prestele auch die Gewichtsklasse bis 71 Kilogramm diesmal unbesetzt, da mit Ion Gaimer ein hochklassiger Gegner gewartet hätte, der seit 16 Kämpfen saisonübergreifend nicht zu bezwingen ist. Daniel Joachim ging daher für die zweite Mannschaft in der Bayernliga auf die Matte. Die Gäste aus dem Ostallgäu erwischten einen optimalen Start in den Kampfabend. Niklas Stechele (57 kg/Freistil), Felix Kiyek (130 kg/Griechisch-Römisch) und Michael Steiner (61 kg/Griechisch-Römisch) schraubten nach ihren Siegen die Führung auf 9:0 nach oben. Nur Patrick Riedler musste sich im Halbschwergewicht im Freien Stil Navid Saifi technisch geschlagen geben. Es blieb die einzige Niederlage im ersten Durchgang, da Nasrat Nasratzada (66 kg/Freistil) ohne Gegner war und automatisch vier Mannschaftspunkte zugesprochen bekam. Zur Pause erkämpfte sich Westendorf einen komfortablen 13:4-Vorsprung.
„Wir haben hier den Grundstein für unseren Sieg gelegt“, war Prestele aber auch bewusst, dass Freising besonders in der zweiter Halbzeit auftrumpfen würde. Dem war auch so. Philipp Lenz, der in der Gewichtsklasse bis 86 Kilogramm im griechisch-römischen Stil auf die Matte ging, stand Patrick Ogbebor gegenüber. Mit 3:9-Wertungspunkten gab er nur zwei Teampunkte ab. Es folgte vier weitere Zähler, die Freising kampflos (71 kg) zugesprochen bekam. Den einzigen Sieg im zweiten Durchgang erkämpfte sich Simon Einsle (80 kg/Freistil), der seinen Gegner Oliver Straub vorzeitig auspunktete und das Ergebnis auf 17:10 hochschraubte. Eine Entscheidung war noch nicht längst gefallen, da Lennart Wunderlich (75 kg/Freistil) deutlich gegen Marcel Berger unterlag. Jetzt kam es auf Philipp Reiner an. Wurde er wie schon gegen Anger zum Matchwinner? In der Tat. Reiner sorgte mit seiner 4:8-Punkteniederlage gegen Christopher Mayer dafür, dass Freising nur zwei Mannschaftspunkte bekam. Für die Oberbayern war es die erste Saisonniederlage. Westendorf ließ sich von seinen mitgereisten Fans wieder feiern.

Bericht: Stefan Günter
Bild: TSV Westendorf

#WIRSINDDERTSV #RINGEN #ALLGÄUSTOLZ

tl_files/tsv-westendorf/bilder/News/2019/Auswaerts in Freising.jpg

tl_files/tsv-westendorf/bilder/News/2019/Fans in Freising.jpg

Zurück