Vorschau Heimkampf des TSV gegen Erzgebirge Aue

von frw

(gru) Zweiter Heimkampf für den TSV Westendorf in der DRB-Bundesliga: Der FC Erzgebirge Aue gibt am heutigen Samstag um 19:20 Uhr in der Sparkassenarena im Bürgerhaus Alpenblick seine Visitenkarte ab. Dabei kommt es zum ersten Aufeinandertreffen zwischen beiden Teams. Sowohl die Allgäuer als auch die Sachsen haben zum jetzigen Zeitpunkt einen Sieg und eine Niederlage auf dem Konto. Während Aue zum Auftakt gegen Nürnberg das Nachsehen hatte, gelang ihnen gegen Hallbergmoos ein 18:11-Sieg.

„Aue schätze ich sehr stark ein. Wenn ich so auf die Einzelergebnisse blicke, gibt es Siege gegen Hallbergmoos, die nicht zu erwarten waren“, sagt Westendorfs Cheftrainer Klaus Prestele vor dem Duell gegen die Veilchen-Ringer. Abteilungsleiter Thomas Stechele fügt hinzu: „Dass sie Hallbergmoos bezwungen haben, sollte Warnung für uns genug sein. Sie werden mit Sicherheit gegen uns eine Topmannschaft stellen.“ Gegner Aue wartet mit einigen klasse Athleten auf. Im leichtesten Limit bis 57 Kilogramm gibt sich Adrian Hajduk die Ehre. Der polnische Spitzenringer ließ bisher nichts anbrennen. Auch Schwergewichtler Nico Schmidt betritt die Westendorfer Matte mit einer weißen Weste. Für Daniel Gastl steht hier eine verdammt schwere Aufgabe an. Auch der Ungar Krisztian Jäger, der im Schlusskampf gegen Philipp Heiß im Limit bis 75 Kilogramm im griechisch-römischen Stil antritt, hat noch nicht verloren. Hier prognostiziert Prestele im Vorfeld ein absolutes Highlight voraus. Falls die Gäste hier nicht umstellen, dürfte DRB-Kaderathlet Christopher Kraemer bis 61 Kilogramm auf Emanuel Krause treffen. „Jeder Gegner ist für mich was Neues. Er muss mir auch liegen, damit ich ihn bezwingen kann“, zeigt sich der U23-WM-Teilnehmer dennoch optimistisch. Für Brisanz auf der Matte könnte der Auer Niklas Ohff sorgen, wenn er auf den Schweden Zakarias Tallroth trifft. War es doch Ohff, der bei der diesjährigen Deutschen Männermeisterschaft in Plauen wegen einem groben Foul an Maximilian Goßner mit der Roten Karte konsequent bestraft und disqualifiziert wurde. Goßner konnte aufgrund einer schweren Schulterverletzung das Turnier nicht mehr zu Ende ringen. Der TSV Westendorf geht nach der Niederlage in Burghausen dennoch gestärkt und mit viel Selbstvertrauen an diese Aufgabe heran. „Wenn wir gewinnen wollen, muss hier alles passen“, nimmt Klaus Prestele auch seine Ringer in die Pflicht. „Sie müssen heiß sein und über sich hinauswachsen, um ihre Leistung abzurufen“, hofft der 39-Jährige auch wieder auf die Unterstützung der Fans. „Bei uns zu Hause zu gewinnen, ist für jede Mannschaft äußerst schwer. Wir müssen daher Aue schon mit unserer phantastischen Atmosphäre überrollen, wie wir es bereits gegen Lübtheen gemacht haben.“ Genau diese Euphorie auf den Rängen braucht auch Markus Stechele, der vor seiner Heimpremiere in dieser Saison steht. „Nervös bin ich schon etwas“, will auch er sein Bestmögliches gegen Aue geben.

Vorkämpfe

Bereits um 16:15 Uhr ringt die dritte Herrenmannschaft des TSV Westendorf in der Gruppenoberliga daheim gegen die Oberliga-Reserve des SV Untergriesbach. Im Anschluss kommt es in der Landesliga-Süd zu einem erneuten Allgäu-Derby. Gewann der TSV am vergangenen Wochenende in Kottern, so will das von Michael Fichtl betreute Team auch den SV 29 Kempten in die Schranken weisen. Auf die Matte geht es hier um 17:30 Uhr. Stefan Günter (gru)

Zurück