Ungefährdeter Auswärtssieg

von ams

Westendorf gewinnt souverän gegen Bundesliga-Reserve aus Hallbergmoos

Der TSV Westendorf zieht in der Bayerischen Oberliga einsam seine Kreise. Der Ligaprimus düpierte am vergangenen Samstag die Bundesliga-Reserve des SV Siegfried Hallbergmoos mit 30:5. Allein acht Einzelsiege gingen auf das Konto der Ostallgäuer, wobei sechs Duelle vorzeitig nach technischer Überlegenheit gewonnen wurde.  „Es ist schade, dass es Hallbergmoos nicht möglich war, voll zu stellen“, bilanziert TSV-Vereinsboss Robert Zech den zweithöchsten Saisonsieg in der laufenden Südstaffel.

 

Schon beim Gang über die Waage war für die beiden Cheftrainer Klaus Prestele und Jürgen Stechele klar: Der Sieg ist in keinster Weise gefährdet. Nach nicht einmal einer Stunde war der einseitige Kampf vorüber. Nach 2:10 Minuten gewann Michael Steiner im leichtesten Limit (57 kg/Griechisch-Römisch) gegen Levi Ketterer technisch überlegen. Den einzigen Kampf im ersten Durchgang gewann der Gastgeber im Schwergewicht, als Richard Krimmer im Freien Stil Patrick Riedler mit einem Schultersieg bezwang. Niklas Stechele (61 kg/Freistil) punktete Yannick Ketterer aus, der übrigens mit Übergewicht ins Duell ging. Felix Kiyek schulterte im Halbschwergewicht Andreas Reiss. Einen 5:0-Punktsieg feierte Nasrat Nasratzada im Limit bis 66 Kilo im griechisch-römischen Stil gegen David Brand. Zur Pause führte Westendorf schon mit 14:4.

 

Die Überlegenheit des TSV Westendorf und die blamable Vorstellung des Gastgebers wurden auch in der zweiten Halbzeit fortgesetzt. Simon Einsle gewann gegen Emrah Aydin mit 16:0-Wertungspunkten. Auch Daniel Joachim (71 kg/Freistil) hatte leichtes Spiel. Mit dem Pausengong war das Duell gegen Andreas Walbrun schon vorüber: Technische Überlegenheit des Westendorfers. Der Kampf war schon längst entschieden. Michael Fichtl (80 kg/Griechisch-Römisch) gab alles, musste sich Jakob Jung nach Ablauf der sechsminütigen Kampfzeit mit 3:5-Wertungspunkten geschlagen geben. Für die Bundesliga-Reserve des SV Siegfried Hallbergmoos war es zugleich der letzte Einzelsieg des Abends. Michael Heiß (75 kg/Griechisch-Römisch) und Matthias Einsle (75 kg/Freistil) holten noch jeweils vier Mannschaftspunkte für den TSV Westendorf. Die mitgereisten Fans feierten ihre Mannschaft. Die Ostallgäuer untermauerten mit dem achten Sieg in Folge weiterhin den Anspruch, um den Titel zu kämpfen. „Unsere Jungs gingen hochkonzentriert an die Sache heran und wurden super von den beiden Trainern eingestellt. Hallbergmoos hatte von Anfang an nichts entgegenzusetzen“, so Zech in seiner Analyse.

 

Westendorf muss bereits am kommenden Samstag erneut auswärts ran, wenn es zum Spitzenkampf gegen den Tabellenzweiten SC Anger geht. Der Hinkampf ging knapp mit 16:13 an den TSV.

Nicht so erfolgreich verläuft es derzeit für die zweite Westendorfer Mannschaft. In der Bayernliga kassierten sie am vergangenen Samstag in Kottern eine 16:20-Niederlage. Da der AC Penzberg seinen Heimkampf gegen den SV 29 Kempten gewann, haben die Ostallgäuer nun auf die „Bayerisch Fels“ vier Punkte Rückstand. Westendorf bleibt mit 2:18-Punkten Schlusslicht. Autor: Stefan Günter/Kreisbote

 

tl_files/tsv-westendorf/bilder/News/2019/Teambild nach Sieg in Hallbergmoos II - Foto TSV Westendorf.jpeg

tl_files/tsv-westendorf/bilder/News/2019/Fans in Hallbergmoos.jpeg

 

Bildunterschrift: Die Ringer des TSV Westendorf haben gut lachen: Sie düpierten den SV Siegfried Hallbergmoos mit 30:5 und bleiben weiterhin Tabellenführer. Foto: TSV Westendorf

Zurück