TSV Westendorf II gewinnt gegen TV Geiselhöring

von jkb

Am vergangenen Donnerstag kämpfte die zweite Mannschaft des TSV Westendorfs beim TV
Geiselhöring. Es war ein Kampf auf sportlich höchstem Niveau, da Geiselhöring mit vier
verpflichteten Ausländern einen Sieg einplante. Die Ringer aus dem Allgäu ließen sich nicht
unterkriegen und hatten die Nase vorne. In dieser Begegnung zwischen dem ungeschlagenen TSV
Westendorf und dem Viertplatzierten, gewann der TSV Westendorf somit mit 15:11 Punkten.

Michael Steiner machte den Anfang und konnte sich mit einem technisch überlegenden Punktsieg
(4:0) souverän durchsetzen. Julius Mangold flog nach einem kurzen unkonzentrierten Moment in
eine Schulterniederlage und musste sich mit 0:4 Punkten geschlagen geben. Edris Fazeli hatte mit
seinem Ringer kein Problem. Er punktete ihn bereits nach 1:51 Minuten aus und gewann den Kampf
vorzeitig mit 4:0 Punkten. Es folgte ein sehr spannender Kampf von Felix Kiyek, der sich gegen Ulrich
Blümel behaupten musste. Die Zuschauer heizten das Geschehen an und nach sechs Minuten stand
es im dem Kampf 14:14. Da Kiyek jedoch die letzte Wertung gemacht hatte, wurde ihm der Kampf
zugeschrieben und er gewann mit 1:0 Punkten. „Eine spitzen Leistung und ein besonderes Highlight“,
so Frederik Wunderlich nach dem Kampf. Einen weiteren solchen Ringkampf hatte Daniel Joachim,
bei dem es zu Ende ebenfalls ein Gleichstand gab. Auch er hatte die letzte Wertung und gewann mit
1:0 Punkten. Frederik Wunderlich konnte mit sportlich guter Leistung überzeugen und siegte schnell
nach nur 1:40 Minuten technisch überlegen mit 4:0 Punkten. Nasrat Naratzada konnte im nächsten
Kampf seine Klasse beweisen, da sein Kontrahent Alexandros Pilavidis ein sehr starker Ringer ist.
Nasrat behielt die Nerven und konnte mit 1:0 Punkten gewinnen. Stefan Joachim konnte nichts
aussetzten gegen den vermeintlich Stärkeren Andreas Kolbeck und verlor mit 4:0 Punkten. Rein
rechnerisch war ein Sieg von Geiselhöring immer noch möglich und, da nun zwei sehr starke
Ausländer auf die Matte mussten, wurde von Seiten des TSV Westendorfs volle Konzentration
gefordert. Michael Fichtel verhinderte eine 3:0 Niederlage und somit stand vorzeitig fest, dass der
TSV Westendorf gewinnt. Mathias Einsle ging als letztes auf die Matte. Nach spannenden sechs
Minuten und einer sehr guten ringerischen Leistung verlor er trotzdem mit 1:0.

Alles in allem ein sehr guter und spannender Kampf. „Der Teamgeist passt schon die ganze Saison“,
so Frederick Wunderlich weiter sagte er, dass es eine sehr gute Mannschaftsleistung war und
würdigte im besonderen Nasrat Nasratzada und Felix Kiyek. So kann es weitergehen um das Ziel
Aufstieg zu realisieren.

Zurück