Starker Auftritt bei der Bayerischen +++ Medaillenregen für Westendorfer Nachwuchsringer in Diedorf

von frw

Erfolgreiche Westendorfer Ringer mit ihren Trainern Jonathan Rottach, Matthias Einsle und Thomas Wurmser (obere Reihe, v.l.). Foto: Christine Joachim

(gru) Dreimal Gold, einmal Silber und dreimal Bronze: Westendorfs Nachwuchsathleten haben bei den Bayerischen Ringer-Meisterschaften im freien Stil im schwäbischen Diedorf einen starken Auftritt hingelegt. In der B-Jugend holte sich der TSV sogar die Vereinswertung.

Nachwuchscheftrainer Matthias Einsle ist sprachlos: „Das war überragend, was die Jungs am Sonntag abgeliefert haben. Fünf Starter, fünf Medaillen. Da haben wir alles richtiggemacht“, lobt er das geschlossene Auftreten im Landkreis Augsburg. Denn schon vor einer Woche prasselte es Medaillen bei den Greco-Ringern in Sankt Wolfgang. 

 

Niklas Steiner setzte sich im Limit bis 35 Kilogramm durch. Technisch überlegen dominierte er die Poolkämpfe. Nur im Finalkampf musste er gegen Korbinian Hochreiter (TSV Berchtesgaden) mehr tun, hielt aber den fast einen Kopf größeren Oberbayern mit 8:4-Wertungspunkten in Schacht. Jubeln durfte auch Patrick Meichelböck (41 kg). Fünf Siege benötigte er, um am Ende ganz oben auf dem Podest zu stehen. Allein zwei technische Überlegenheits- und drei Schultersiege zeigen die Dominanz des TSV’lers, dem bei der Bayerischen nichts geschenkt wurde. Gold holte auch Benedikt Gansohr, der in der Gewichtsklasse bis 52 Kilogramm auf die Matte ging. Schon vor einer Woche sicherte er sich im Greco-Wettbewerb den Titel, so hat er gezeigt, dass er auch im freien Stil optimal mithalten kann. „Im Pool war er technisch überlegen“, sah Matthias Einsle auch in den beiden Überkreuzfinalkämpfen einen starken Benedikt Gansohr. Silber erkämpfte sich Luis Wurmser (44 kg), der nur im Finale gegen den Regensburger Magomed-Baschir Kartojev chancenlos war. „Da konnte er leider nichts ausrichten. Für ihn ist es ein guter zweiter Platz“, so der Nachwuchschef in seiner Bilanz. Bronze erkämpfte sich Vincent Ledermann (48 kg). Während er im Pool über David Hofstetter (Unterföhring) und Georg Rasummy (Traunstein) noch erfolgreich war, reichte es nach den Niederlagen gegen Adam Leifridt (Amberg) und Michael Welz (Nürnberg) noch zu Platz drei. „Von all unseren Ringern werden wir die nächsten Jahre noch viel hören. Sie haben alle einen Sprung gemacht“, freut sich Matthias Einsle über die Entwicklung. Mit Jonathan Rottach und Thomas Wurmser standen ihm noch zwei weitere Trainer in Diedorf zur Seite. Die Vereinswertung ging mit 47 Punkten an Westendorf.

 

Bereits einen Tag zuvor war Coach Bernhard Hofmann mit drei Kadetten in Diedorf. Im Limit bis 45 Kilogramm erreichte Max Schmucker die Bronzemedaille. Vereinskollege Michael Steiner (60 kg) wurde ebenfalls Dritter. Nur gegen Tobias Einsiedler (Traunstein) und Adrian Barnowski (Nürnberg) musste er sich in starken Duellen geschlagen geben. Jakob Kinberger, der in der Gewichtsklasse bis 65 Kilogramm antrat, hat aus Sicht von Bernhard Hofmann „das Maximum herausgeholt. Das macht Laune, ihn zuzuschauen. Bei Michael Steiner hätte es mit etwas Glück zu seinen Gunsten, auch anders ausschauen können. Und selbst Max Schmucker hat zwei schöne Kämpfe absolviert. Da fehlen noch ein bis zwei PS, aber ich bin sehr zufrieden.“

Zurück