Ringen +++ Vordreh Bayerische Meisterschaft in Kempten +++

von jkb

Eine Woche nach den Bayerischen Meisterschaften im freien Stil in Neumarkt/Oberpfalz geht es für die Nachwuchsathleten des TSV Westendorf an diesem Wochenende mit den nächsten Titelkämpfen weiter. In Kempten stehen die Landesmeisterschaften im griechisch-römischen Stil auf dem Programm. Dabei schicken die Ostallgäuer insgesamt 25 Athleten ins Rennen.

Eine weitere Allgäuer Mannschaft ist noch vertreten: Der TSV Kottern hat im Vorfeld 20 Teilnehmer für die Wettbewerbe bei den Junioren, Kadetten, B- und C-Jugend gemeldet.

 

Westendorfs verantwortlicher Männertrainer, Klaus Prestele, hat für den Juniorenbereich vier Athleten nominiert: Felix Kiyek, Philipp Reiner, Michael Steiner und Stefan Joachim. „Ich setze schon hohe Erwartungen an die Sportler. Alle vier haben Chancen auf eine Medaille. Welche Farbe es dann wird, ist offen“, sagt der 41-jährige Übungsleiter. Allen haben sehr gut trainiert und seien top vorbereitet. „Die Jungs brennen darauf, sind hochmotiviert und wollen sich beweisen“, hebt Prestele hervor und macht deutlich: „Bei so einem Turnier muss es von Anfang laufen. Du darfst keinen Kampf verschlafen, musst alle Kämpfe gewinnen. Das alles kann man vornerein schlecht planen.“ Insgeheim hofft er, dass die beiden noch startberechtigten A-Jugendringer Jakob Kinberger und Daniel Joachim den Sprung aufs Treppchen schaffen. Da nimmt Nachwuchscheftrainer Matthias Einsle den Faden auf. „Natürlich ist die Erwartung in allen Altersklassen hoch“, verweist er dabei auf Niklas Steiner und Luis Wurmser (B-Jugend). Beide holten sich am vergangenen Wochenende den Titel bei den Freistilmeisterschaften in Neumarkt/Oberpfalz. „Beide werden wieder vorne mit dabei sein“, ist er überzeugt. Damit der Ringernachwuchs optimal betreut wird, schickt der TSV erfahrene Trainer zu den Landesmeisterschaften mit. Neben Matthias Einsle und Klaus Prestele werden noch Jürgen Stechele, Thomas Wurmser, Bernd Nothelfer und Michael Heiß die Athleten optimal auf jeden Kampf einstellen. Stefan Günter

Zurück