Erstes bayerisches Derby +++ Westendorf tritt in Hallbergmoos an

von jkb

In der vergangenen Saison gewann Zakarias Tallroth (blaues Trikot) seinen Kampf im Limit bis 71 Kilogramm gegen Manuel Striedl nach technischer Überlegenheit. Foto: Peter Thurner

(gru) Die Ringer des TSV Westendorf stehen vor ihrem ersten bayerischen Duell in der Bundesliga. Nach den beiden Niederlagen gegen Greiz und Pausa/Plauen geht es am Samstag zum SV Siegfried Hallbergmoos. Wie schon in den Kämpfen zuvor, können die Ostallgäuer nicht in Bestbesetzung auf die Matte gehen.

„Ich erwarte eine ähnliche Aufstellung von Hallbergmoos wie gegen Nürnberg“, so Cheftrainer Klaus Prestele. „Es wird enorm schwer zu gewinnen“, wird der Übungsleiter allerdings wieder in seine Trickkiste greifen. Denn der Taktikfuchs hat bereits in vielen aussichtslosen Kämpfen für Überraschungen bei der Aufstellung gesorgt. „Aufgeben kommt für uns überhaupt nicht in Frage. Wir werden das bestmögliche tun.“ Westendorfs Ringer werden in einigen Kämpfen keinen leichten Stand haben. DRB-Kaderathlet Niklas Stechele wird im leichtesten Limit auf den Moldawier Ivan Zamfirov treffen. Mit Spannung wird auch das Duell von Westendorfs Neuzugang Filip Novachkov (66 kg/Freistil) gegen Manrikos Theodoridis erwartet. „Ich hoffe hier auf seinen ersten Sieg“, so Prestele über den Bulgaren. Abteilungsleiter Thomas Stechele weiß, dass das TSV-Team in Hallbergmoos überhaupt nichts zu verlieren hat. „Unsere eigenen Ringer, die derzeit in Bresche springen, werden sich wieder so teuer wie möglich verkaufen. Sie sammeln so Erfahrungen in der Bundesliga. Das tut ihnen für die Zukunft mehr als gut.“ Spannend dürfte es bereits bei der zweiten Mannschaft zugehen. Denn sie bestreitet in der Bayernliga-Süd den Vorkampf auswärts ebenfalls gegen den SV Siegfried Hallbergmoos. Bereits um 14.30 Uhr kommt es in der Sparkassen-Arena im Bürgerhaus Alpenblick zum Duell der Dritten gegen den SC Anger II.

Zurück