Phänomenaler Auswärtssieg in Hallbergmoos

von frw

Erfolgreiches Debüt in der Bundesliga für Niklas Stechle (blaues Trikot). Er gewann überlegen gegen René Winter. Foto: Peter Thurner

(gru) Die mitgereisten Fans des TSV Westendorf haben sich nach Kampfende noch verwundert die Augen gerieben. Ihre Mannschaft feierte einen phänomenalen 17:13-Auswärtssieg beim SV Siegfried Hallbergmoos. Hatten die Ostallgäuer in der vergangenen Saison gegen die Oberbayern überhaupt keinen Auftrag, zeigten sie in der Hallberghalle einen starken Auftritt. „Der Sieg gibt uns die Bestätigung, dass wir in dieser Liga mitringen können“, freut sich Abteilungsleiter Thomas Stechele über den beherzten Einsatz des gesamten Teams. Dabei konnte er hautnah die Premiere seines Sohnes Niklas in der DRB-Bundesliga mitverfolgen. Der 17-Jährige zerlegte im leichtesten Limit René Winter mit 15:0-Wertungspunkten. „Das war der Hammer. Sein Gegner hat keine Chance gehabt“, lobt Papa Stechele. Nach 4:24 Minuten stoppte vorzeitig die Uhr. „Ich selbst hätte nicht mit dieser Überlegenheit gerechnet“, freut sich Debütant Niklas Stechele. Der WM-Fünfte von Athen bescherte dem TSV die ersten vier Mannschaftspunkte. „Ich wusste, dass Niki super drauf ist. Aber dass er ihn so vorführt, hätte ich nicht gedacht“, ging für Cheftrainer Klaus Prestele die Rechnung auf. Daniel Gastl gewann danach im Schwergewicht gegen Vilius Laurinaitis in einem engen Kampf mit 2:1. Christopher Kraemer (61 kg) dominierte ebenfalls seinen Gegner. Mit 13:1 bezwang er Justus Petravicius. Im Halbschwergewicht musste sich Patrick Riedler Ahmet Bilici nach technischer Überlegenheit geschlagen geben. Es blieb der einzige Sieg der Hallbergmooser vor der Pause. Denn Westendorf hatte noch Mehmed Feraim. Im Limit bis 66 Kilogramm siegte er überlegen gegen einen passiv agierenden Thomas Kopp mit 14:0. Westendorf führte mit 11:4 und gab diesen Vorsprung auch nicht mehr aus der Hand, obwohl es zum Ende des Kampfes nochmals spannend wurde. Michael Heiß (86 kg) gab seinen Kampf gegen den Schweden Alex Kessidis mit 2:15 ab. Zakarias Tallroth (71 kg), schwedischer Neuzugang in den Diensten der Westendorfer, triumphierte gegen Manuel Striedl mit 15:0. In den Dienst der Mannschaft stellte sich Bernhard Hofmann, der sich ohne Siegchancen in der Gewichtsklasse bis 80 Kilogramm gegen Ergün Aydin auf die Matte stellte. Nach 40 Sekunden war das Duell vorüber. Vor den beiden abschließenden Duellen im Limit bis 75 Kilogramm führte Westendorf mit 15:11. An seinem Geburtstag verlor zwar Simon Einsle gegen den DRB-Kaderathleten Andreas Walter mit 0:4, doch zeigte er in einem taktisch geprägten Kampf, dass er nicht mehr weit weg ist. Im Schlusskampf ließ sich Philipp Heiß dann nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Gegen Michael Prill siegte er mit 5:1. „Wir haben ein tolles Derby gesehen, bei dem wir Hallbergmoos konditionell überlegen waren“, resümiert Abteilungsleiter Thomas Stechele und Klaus Prestele attestiert er den Jungs eine geschlossene Leistung.

Bereits am morgigen Dienstag, Tag der Deutschen Einheit, ist der TSV Westendorf in der Sparkassen Arena im Bürgerhaus Alpenblick Gastgeber der Grizzly Nürnberg. Die Franken gewannen am Samstagabend ihren Heimkampf gegen den SV Lübtheen knapp mit 16:14. „Der Sieg gegen Hallbergmoos gibt uns Rückenwind. Die Einstellung aller hat super gepasst. Ich erwarte mir ein interessantes Derby. Es geht wieder bei Null los“, so Thomas Stechele. „Ich schätze die Grizzlys im Vergleich zu Hallbergmoos doch etwas stärker sein“, betont Klaus Prestele. Auch vor den Franken müsse sich sein Team in keinster Weise verstecken. Wettkampfbeginn ist um 15:00 Uhr.

Zurück