+++ Nicht in der Favoritenrolle +++ Westendorfer Ringer starten bei Deutscher Mannschaftsmeisterschaft der Jugend

von jkb

Im Jahr 2015 hat der TSV Westendorf einen der größten Erfolge der Vereinsgeschichte gefeiert: Der Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft der Jugend in Ladenburg. Die Ostallgäuer nahmen im Vorjahr ebenfalls an den nationalen Titelkämpfen teil und holten sich den hervorragenden vierten Platz. Als einziger Vertreter Bayerns geht nun der TSV am Wochenende in Röhlingen (Ostalbkreis) wieder auf die Matte.

 

„So einen Erfolg kannst du nicht immer wiederholen. Vor vier Jahren hat einfach alles geklappt“, erinnert sich Ringerchef Thomas Stechele noch gerne an dieses Highlight zurück. Für den Abteilungsleiter des TSV Westendorf sei es wichtig, die Herausforderung anzunehmen, um auf eine Deutsche Mannschaftsmeisterschaft zu fahren, „weil es insgesamt für die jungen Ringer einen großartigen Zusammenhalt gibt.“ Schon die Vorbereitung verlief nahezu optimal. So holten sich jüngst Niklas Steiner und Luis Wurmser Gold bei der Einzelmeisterschaft (Kreisbote berichtete bereits). „Alle Jungs sind fit und optimal vorbereitet“, sieht Nachwuchscheftrainer Matthias Einsle die Mannschaft jetzt nicht in der Favoritenrolle. Westendorf wird mit zehn eigenen Ringern auf die Matte gehen. Es gibt durchaus einige Vereine, die extra bei einer Deutschen viele auswärtige Ringer zusammentrommeln, um hier wettbewerbsfähig zu sein. Im vergangenen Jahr holte der KSK Konkordia Neuss den Titel, der ebenfalls wieder dabei ist, wie auch der AC Mülheim am Rhein (NRW). Selbst der KV 03 Riegelsberg und der ASV Hüttigweiler (Saarland) sowie die südbadischen Mannschaften, KSV Tennenbronn und ASV Urloffen, zählen zu den heißen Favoriten. Komplettiert wird das Teilnehmerfeld noch vom KSC Hösbach, SVG Nieder-Liebersbach, KFC Leipzig und den württembergischen Teams SG Weilimdorf und Gastgeber AC Röhlingen. „Wenn ich bei so einer Meisterschaft dabei bin, brauche ich einen super Tag und auch mal das Quäntchen Glück, einen Kampf, der 2:2 ausgeht, dann mit der letzten erzielten Wertung auch mal zu gewinnen“, macht Stechele deutlich und setzt die Jungs überhaupt nicht unter Druck. „Wenn wir unter die besten sechs Mannschaften kommen, dann ist das schon ein toller Erfolg für den TSV Westendorf.“ Stefan Günter

 

Zurück