Internationales Turnier in Polen mit Christopher Kraemer; 7. bis 9. Juli

von frw

(gru) Für Christopher Kraemer steht am Freitag ein richtungsweisendes Turnier bevor. Der Bundesliga-Ringer des TSV Westendorf muss sich auf internationaler Bühne bei den „Polen Open“ beweisen. Dabei trifft der 21-Jährige auf viele Topleute. Entscheidend ist aber für den deutschen Männermeister 2015 und 2016, ob er sich im internen Duell gegen den Saarländer Etienne Kinsinger durchsetzen kann. Beide streben eine Nominierung für die Senioren-Weltmeisterschaft in Paris im August an.

Bundestrainer Michael Carl hat sich noch nicht entschieden, wer für die U23-WM Ende November in Polen oder demnächst in Frankreich die deutschen Farben im leichtesten Limit vertreten wird. „Das Turnier jetzt am Wochenende in Warschau gehört mit zu den Nominierungskriterien. Möglich ist auch ein internes Ausringen, falls die Entscheidung knapper sein sollte“, macht der Greco-Coach deutlich. Die Polen Open nehmen viele Nationen als ersten Härtetest vor. Rund sechs Wochen vor der WM bringt das internationale Turnier erste und wichtige Entscheidungen. Christopher Kraemer kann sich bedingt durch seine Trainingsfreistellung bei der Polizei intensiv vorbereiten. „Ich will mich in Polen in Szene setzen und mit den Besten messen“, ist der TSV‘ler schon jetzt hoch motiviert. Sein Ziel ist die WM in Paris. Es ist der Höhepunkt in diesem Jahr. „Ich werde alles geben, um jetzt in Polen vorne dabei zu sein.“ Kraemer ist einer von vier bayerischen Athleten, die der Bundestrainer für das hochklassige Turnier nominiert hat. Mit Ramsin Azizsir (98 kg/ASV Hof), Roland Schwarz (80 kg/ASC Bindlach) und Matthias Maasch (66 kg/SV Wacker Burghausen) hat Carl weitere Topringer im Aufgebot. Im Anschluss steht noch bis zum 15. Juli für die DRB-Kaderathleten ein Trainingslager in Polen auf dem Programm.

Zurück