Freizeitspaß für die Nachwuchsringer

von Stefan Günter

Europapark und ein Zeltlager sorgen für gute Laune

Westendorf ist für seine Talentschmiede im Nachwuchsbereich weit über die bayerischen Grenzen bekannt. Auch bei den aufstrebenden jungen Athleten gab es in den vergangenen Wochen und Monaten jede Menge schweißtreibende Einheiten, Turniere und Meisterschaften. Jugendleitung und Trainer haben jüngst ihre Sprösslinge mit zwei Erlebnissen belohnt: Eine Zweitagesfahrt in den Europapark in Rust bei Freiburg und ein Zeltlager, welches in unmittelbarer Nähe, in Osterzell stattfand.

 

„Solche Erlebnisse sind für das Miteinander enorm wichtig“, so TSV-Jugendchef Jens Rarek, der sich zusammen mit den Trainern Matthias Einsle, Thomas Wurmer und Bernd Nothelfer das Abenteuer „Europapark“ nicht nehmen lassen wollte. Mit zwei Bussen ging es um 4.30 Uhr auf den Weg in Richtung Breisgau. An zwei Tagen konnten sich die insgesamt 15 Ringer so richtig austoben. „Auch wir kamen so richtig ins Schwitzen“, haben Rarek und die Übungsleiter diesen Ausflug ebenfalls in vollen Zügen genossen. Übernacht wurde übrigens in vier Blockhütten in der Nähe des Freizeitparks. Für Benedikt Gansohr und Patrick Meichelböck war es ein kleiner Abschied: Altersbedingt rücken die beiden aus der A-Gruppe in den Männerbereich auf. Für sie war es vorerst der letzte Ausflug mit ihren Ringerkumpels. Ein großes Dankeschön richtet die Jugendabteilung an den Förderverein und den Gesamtverein des TSV Westendorf, die es ermöglicht haben, dass die Fahrt finanziell überhaupt zustande kam. So mussten die Eltern nicht ganz tief in die Tasche greifen.

 

Mit der Zeugnisausgabe am vergangenen Freitag stand dann ein Zeltlager in Osterzell auf dem Programm. Nach dem gemeinsamen Zeltaufbau mit den Eltern, folgte ein Fußmarsch zum Osterzeller Naturbad. Hier spendierte Abteilungsleiter Thomas Stechele jedem Kind ein Eis. „Das Wetter hat mitgespielt, die Stimmung war super. Es hat alles rundherum gepasst“, freut sich Jens Rarek über die zweite gelungene Veranstaltung innerhalb kurzer Zeit. Ein Lagerfeuer mit Stockbrot, Würstle und Steaks rundete das Zeltlager des TSV-Nachwuchses ab. <br> Autor: Stefan Günter

 

 

Zurück