Brüderliche Einheit +++ Niklas und Markus Stechele gehen gemeinsam für Westendorf auf die Matte

von frw

Niklas Stechele (links) und Markus Stechele (rechts)

(gru) Der TSV Westendorf kann für die kommende Saison in der Ersten Bundesliga auch auf die Brüder Markus und Niklas Stechele setzen. Beide Eigengewächse haben ihre Bereitschaft erklärt, weiterhin für ihren Verein in Deutschlands höchster Klasse zu ringen. Schon in der vergangenen Saison standen die Brüder Michael und Philipp Heiß gemeinsam auf der Matte. Jüngst war auch Niklas wieder mit der Nationalmannschaft unterwegs.

„Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, den Verein zu wechseln“, hat Markus Stechele einige Gründe parat: „Wir haben einen starken Zusammenhalt untereinander und ein perfektes Team. Zudem kenne ich den kompletten Verein.“ Für ihn sei einfach das Gesamtpaket TSV Westendorf ausschlaggebend, hier zu bleiben. Der 20-jährige Freistilspezialist wird in der kommenden Runde in den leichten Gewichtsklassen sein Bestes geben. „Natürlich ist es nicht immer schön, wenn du gegen starke ausländische Ringer antrittst und dann die Hucke vollbekommt. Aber das ist nicht dramatisch“, so Stechele. Gerade gegen die Weltklasseathleten könne er viel lernen und dadurch seine Erfahrungen sammeln. Darüber hinaus profitiert Markus auch von den Erfahrungen seines jüngeren Bruders Niklas, der als 17-Jähriger bereits der Nationalmannschaft des Deutschen Ringer-Bundes angehört. „Wenn wir beide trainieren, dann fetzen wir uns schon auf der Matte“, so Markus. Für ihn gehöre eine gute Rivalität unter Brüdern schon dazu. Dass nun auch Niklas dem Kader der Ersten angehört, war nur eine Frage der Zeit. „Ich freue mich wirklich auf die neue Saison.“ Auch er wird hier vorwiegend auf internationale und nationale Spitzenringer treffen. „Dadurch, dass ich öfter mit der Nationalmannschaft unterwegs bin, sehe ich hier nur Vorteile. Ich werde in meine Aufgaben hineinwachsen.“ Dem kann auch Thomas Stechele nur zustimmen. Der Abteilungsleiter und Vater der beiden Ringer freut sich, beide in der kommenden Saison im TSV-Dress zu sehen. „Ich sehe meine Aufgabe nur darin sie zu motivieren oder sie nach Niederlagen aufzubauen. Sonst halte ich mich aus dem Trainings- und Wettkampfbetrieb heraus.“ Denn laut Thomas Stechele habe der TSV ausgezeichnete Trainer.

Unterwegs mit dem DRB

Bei einem internationalen Turnier in Chisinau (Moldawien) hat Niklas Stechele in der Altersklasse Junioren einen guten fünften Platz erzielt. Das 17-jährige Ausnahmetalent war einer von insgesamt 20 Nachwuchsringern, die Bundestrainer Marcel Ewald nominierte. Nach seiner Auftaktniederlage gegen den Armenen Razmik Papikyan (3:6), konnte Stechele in der Hoffnungrunde wieder angreifen. Hier gewann er gegen den Moldawier Mihail Lapp souverän mit 10:0. Im kleinen Finale verlor er allerdings gegen seinen Dauerrivalen, Horst Lehr, aus Schifferstadt mit 2:6.

Zurück