+++ Bestes Team in Bayern +++ TSV Westendorf zeigt bärenstarken Auftritt bei Landesmeisterschaften

von jkb

Allein am Sonntag gab es viermal Gold für den TSV Westendorf. Die Trainer Thomas Wurmser, Bernd Nothelfer und Klaus Prestele (hintere Reihe, v.l.) freuen sich über den starken Auftritt. Foto: Christine Joachim

Die Bayerischen Meisterschaften im griechisch-römischen Stil sind mit einem großartigen Ergebnis für die Westendorfer Nachwuchsringer in Sulzberg zu Ende gegangen. Die Talentschmiede aus dem Ostallgäu gewann bei den Landesmeisterschaften der Junioren, Kadetten, B- und C-Jugend fünfmal Gold, viermal Silber und zweimal Gold. „Da sind wir mehr als zufrieden, dass wir es geschafft haben, einige Medaillenränge zu holen. Wir haben nicht nur die Quantität an Sportlern, sondern auch die Qualität“, lobt TSV-Ringerchef Thomas Stechele den Auftritt aller 24 Athleten im Oberallgäu.

 

Auffallend ist die Dominanz der Westendorfer Ringer, die mit 172 Punkten in der Gesamtwertung die Konkurrenz in den Schatten stellte. Der Zweitplatzierte TSV Kottern erreichte am Ende 96 Punkte, der TSC Mering wurde mit 82 Punkten dritter. „Für uns in Schwaben ist das ein ausgezeichnetes Ergebnis“, freut sich Bezirkschef Stefan Günter über das Abschneiden. Westendorf gewann in jeder der vier Altersklassen die Vereinswertung. „Das spricht schon Bände“, ist Stechele mächtig stolz auf die Leistungen seiner Schützlinge und dankt den Trainern für ihre ausgezeichnete Arbeit. Bei den Landesmeisterschaften in Neumarkt/Oberpfalz, eine Woche zuvor, holte sich der TSV am Ende bereits den dritten Platz. „Wenn wir beide Wertungen ineinanderfließen, stehen wir als punktbestes Team an der Spitze Bayerns“, ergänzt Stechele freudestrahlend.

 

Allein im Juniorenwettbewerb gab es viermal Edelmetall. Michael Steiner (60 kg) hatte keine Mühe gegen seine Konkurrenz. Mit jeweils 9:0-Punkten stand er in seinen Duellen gegen Pierre Sulzer (Kottern) und Yannick Ketterer (Hallbergmoos) vorzeitig als Sieger fest. Auch im Limit bis 87 Kilogramm führte der Titel nur über Felix Kiyek. Souverän bezwang er David Hilpert (Weißenburg), Axel Bückle (Kempten) und Roman Koch (Anger). Philipp Reiner (72 kg) mit Silber und Stefan Joachim (77 kg) mit Bronze rundeten das großartige Ergebnis bei den Junioren ab.

Auch bei den Kadetten gab es Gold, Silber und Bronze. Allen voran Daniel Joachim (71 kg) musste sechs Kämpfe bestreiten. Erst im Finale gegen Vereinskollege Jakob Kinberger musste er sich etwas strecken. Die Begegnungen davor waren für Joachim überhaupt keine Herausforderung.

Einen starken Auftritt legten auch die TSV-Athleten in der Altersklasse der B-Jugend hin. Niklas Steiner (35 kg) gab keinen einzigen technischen Punkt ab, wurde dadurch souveräner Bayerischer Meister. Auch Luis Wurmer (48 kg) tat es ihm gleich: In sechs Duellen erreichte er fünf Schultersiege. Silber erkämpfte sich Maximilian Prestele, in der Gewichtsklasse bis 38 Kilogramm. Nur gegen den späteren Meister, Erik Vinkovics aus Weißenburg, musste er eine Schulterniederlage einstecken. Noah Wurmser (38 kg) gewann in der C-Jugend die Silbermedaille, verlor nur das Finale gegen den Nürnberger Benny-Ben Berkil auf Schulter. Theodor Prestele (34 kg) holte sich den starken dritten Platz. Er musste sich nur dem Regensburger Salman Kaschijew und Hofer Keanu Muric geschlagen geben. Stefan Günter

 

Alle Ergebnisse der TSV-Ringer

 

Junioren: 1. Michael Steiner (60 kg), 1. Felix Kiyek (87 kg), 2. Philipp Reiner (72 kg), 3. Stefan Joachim (77 kg)

Kadetten: 1. Daniel Joachim, 2. Jakob Kinberger (beide 71 kg), 3. Max Schmucker, 5. Patrick Meichelböck (beide 51 kg), 5. Benedikt Gansohr, 6. Max-Louis Möller (60 kg)

B-Jugend: 1. Niklas Steiner (35 kg), 1. Luis Wurmser (48 kg), 2. Maximilian Prestele, 4. Noah Völk (beide 38 kg), 4. Lukas Kinberger, 6. Vincent Ledermann (52 kg), 7. Marlon Schmucker (44 kg)

C-Jugend: 2. Noah Wurmser (38 kg), 3. Theodor Prestele (34 kg), 5. Jakob Völk, 6. Jamie Dornacher (beide 29 kg), 6. Tim Hendrich (46 kg), 7. Friedrich Rarek (42 kg), 9. Fabian Stechele (34 kg)

Zurück