Karl-Heinz-Buchter Gedächtnisturnier in Baienfurt

von mhe

Erneut haben die Westendorfer Nachwuchsringer ihre Klasse bewiesen: Beim 15. Internationalen Karl-Heinz-Buchter-Gedächtnisturnier in Baienfurt, eroberten die Schützlinge von Trainer Thomas Stechele, mit zahlreichen tollen Einzelergebnissen, den dritten Platz in der Gesamtwertung.
Mit insgesamt zwei Gold-, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen konnten sich die Jungtalente des TSV, trotz eines starken Teilnehmerfeldes von 22 Vereinen, die Bronzemedaille in der Mannschaftsgesamtwertung sichern. Die Westendorfer gingen nur mit einer kleinen Truppe von acht Mann an den Start, was den Erfolg des Teams noch mehr Bedeutung verleiht.
In der D-Jugend und somit jüngsten Altersklasse des Turniers feierte Steve Masuch (34kg), mit dem Erreichen der Goldmedaille, ein gelungenes Comeback nach einer längeren Verletzungspause. Er ließ keinen Zweifel an seinem einzigartigen Talent aufkommen und meldete sich mit einer beeindruckenden Vorstellung zurück (11 Teilnehmer). Mathias Einsle (38kg) stand seinem Teamkollegen in nichts nach und erkämpfte sich mit viel Herz und tollen Techniken den zweiten Platz (13 Teilnehmer). Felix Wunderlich (50kg) sammelte mit einem weiteren ersten Platz wichtige Punkte für die Gesamtwertung.
In der C-Jugend machten Oliver Gruner (34kg) und Frederik Wunderlich (58kg) mit einer ordentlichen Leistung und dem Erringen des dritten Platzes auf sich aufmerksam. Obwohl Michael Heiß (46kg) den späteren Erstplatzierten deutlich besiegt hatte, musste er sich ,aufgrund einer unkglücklichen Niederlage und einer undurchsichtigen Regeländerung, mit dem kleinen Finale begnügen. Maximilian Goßner (42kg) und Maximilian Vater (63) hatten etwas mehr Glück und konnten bis ins Finale vordringen. Beide Ringer mussten sich jedoch im Kampf um Platz eins geschlagen geben, können aber dennoch stolz darauf sein ein gutes Turnier gerungen zu haben.
Die tollen Leistung und Kämpfe des Westendorfer Nachwuchses bereiteten dem Betreuer Hubert Heiß große Freude und er ist überzeugt, dass die Jugendlichen beim TSV Westendorf eine große Zukunft haben werden.

Zurück