Ohne Druck geht Michael Steiner auf die Matte

Michael Steiner ist der jüngste Westendorfer, der bei den nationalen Titelkämpfen in Kaufbeuren auf die Matte geht. Der erst 17-Jährige ist nach einer erfolgreichen Zeit bei den Kadetten nun im ersten Jahr bei den Junioren. Bei den Bayerischen Meisterschaften war er im Februar nicht zu bremsen. Im Limit bis 60 Kilogramm gewann er souverän die Goldmedaille. Dadurch empfahl er sich für die Deutsche Meisterschaft in Plauen (Sachsen). Doch hier war der Westendorfer vom Pech verfolgt. Nach nur einem Kampf war für ihn das Turnier vorzeitig beendet. Dennoch sorgte bei ihm allein schon die Nominierung zu einer Männermeisterschaft für Jubelstürme. „Das ist ein großartiges Gefühl“, überraschte ihn der hauptamtliche Landestrainer, Matthias Fornoff, mit der positiven Nachricht.

Steiner hat es in seiner Gewichtsklasse (60 kg) noch mit zwei bayerischen Kontrahenten zu tun, wobei mit Fabian Schmitt vom SV Wacker Burghausen der große Favorit auf den Titel schon feststeht. Schmitt, der schon im vergangenen Jahr Gold bei den nationalen Titelkämpfen gewann, holte sich heuer bei der Europameisterschaft sogar Bronze. „Sicherlich wäre es klasse, wenn ich den einen oder anderen Kampf gewinnen würde und dadurch eine gute Platzierung erreiche“, ist für Michael Steiner allein die Teilnahme an einer Deutschen ein großer Erfolg. Momentan kämpfen acht Athleten um Gold, Silber und Bronze. „Ich glaube schon, dass bereits der Einmarsch sehr emotional verlaufen wird, ein richtiger Gänsehautmoment. Das bleibt schon in Erinnerung.“ Stefan Günter

Foto: Stefan Günter

Zurück